Tragearten

Für etwa 2/3 der Weltbevölkerung ist es ganz normal, das Kind mit einer Tragehilfe ganz nah bei sich zu tragen. Sei es aus praktischen Gründen oder einfach zur Sicherheit. Knapp 200 Jahre zuvor wurde auch in unseren Breitengraden, vorwiegend durch die ärmere Bevölkerung, getragen. Durch das in Mode kommen des Kinderwagens verlor sich der alte Brauch. Es ist schön zu sehen, dass Eltern heutzutage ihre Kinder wieder vermehrt tragen.

Hierbei ist es mir wichtig, die verschiedenen Tragehilfen nicht in richtig und falsch zu unterteilen. Was für den einen sehr bequem ist, kann für den anderen völlig unpassend sein. Meist lohnt es sich, die unterschiedlichen Tragemöglichkeiten auszuprobieren, bevor man entscheidet, wofür man Geld ausgibt.

Es gibt einige Punkte, die man bei der Nutzung aller Tragehilfen beachten sollte, unabhänig davon, ob mit oder ohne Schnallen:
– die Anhock-Spreizhaltung
– das Kind ist mit dem Gesicht zum Tragenden gerichtet
– die Stoffbahnen bzw. das Material sollte von Kniekehle zu Kniekehle gehen
– optimale Unterstützung des Rückens

Hier eine kleine Auswahl der momentan beliebtesten Tragehilfen:

Tragetuch

Mit einem robusten und gleichzeitig nachgebenden Stoff (Kreuzköperwebung) kann man sein Kind auf viele Arten im wahrsten Sinne des Wortes an sich binden. Richtig gebunden ist das Tuch für den Tragling von Geburt an optimal fürTrageberatung Tübingen seinen Rundrücken und durch die Anhock-Spreizhaltung wird die Entwicklung der Neugeborenenhüfte unterstützt.

Tragetuch Trageberatung TübingenTragetücher gibt es in verschiedenen Größen, allerdings kann man mit einem längeren Tuch alle Wickeltechniken binden, das macht das Tuch zur versatilsten Tragehilfe. Ein qualitativ hochwertiges Tuch übersteht locker mehrere Kinder und kann selbst danach noch als Hängematte genutzt werden.

Tragen ist vorne am Körper ebenso wie seitlich und auf dem Rücken möglich.

         Ring Sling

Aus dem gleichen Material hergestellt wie das Tragteuch, bietet es für den Tragling gleiche Vorteile, für den Tragenden ist der Sling meist noch schneller angelegt, Tragetuch Trageberatung tragemarie Tübingenzudem ist das Tuch kürzer, etwa 2m lang.
Die meisten Anbieter von Tragetüchern haben mittlerweile auch den Sling im Sortiment.
Mit dem Sling kann man sein Kind vorne sowie auch sehr praktisch an der Seite tragen. Den wenigsten ist bekannt, dass man auch sein Neugeborenes direkt im Sling tragen kann.

      Mei Tai

Eine Tragehilfe, die in asiatischen Ländern seinen Ursprung hat. Hier werden einem rechteckigen Stück Stoff vier Bänder an alle Ecken angenäht. Dieses Viereck bedeckt den Körper des Kindes, die Bänder werden dafür genutzt, das Kind an den Tragenden zu binden.
Didytai Tragemarie Tragebratung

Der Tai ist ein Zwischending aus Tuch und vorgefertigter Trage wie bspw. dem Bondolino, Manduca oder Ergobaby .  Somit ist das Anlegen einfacher als das Tuchbinden, gleichzeitig schmiegt sich das Material besser an das Kind und kann stufenlos angepasst werden.

Jeder Hersteller hat einen anderen Namen für diese Tragehilfe, weshalb ich es hier einfach mit „Tai“ betitle.

Trage mit Schnallen (half buckle, full buckle)

Hierbei ist beispielsweise die Manduca (full buckle) beliebt. Die Nutzer dieser Tragen schätzen oft das schnelle Anlegen und die Tatsache, dass man die Kinder ebenso zügig auf den Rücken schnallen kann.

Schnallentrage Trageberatung tragemarieViele dieser Tragen weisen darauf hin, dass die Säuglinge erst ab einem bestimmten Gewicht „reinpassen“.  Das macht auch wirklich Sinn, denn sehr kleine Babys werden in einer Schnallentrage oft nicht optimal gestützt. Bei der Schnallentrage muss man – ebenso wie bei allen anderen Tragehilfen – beachten, dass das Material, auf dem das Kind „sitzt“ sich von einer Kniekehle bis zur anderen erstreckt.

Für größere Kinder bieten die Hersteller oftmals Erweiterungen, damit die gute Sitzposition weiterhin erhalten bleibt.